Hybridautos in Deutschland

Eine repräsentative Umfrage des Reifenherstellers Continental ergab, dass mehr als ein Viertel der deutschen Autofahrer – 27,4 Prozent – den Kauf eines Autos mit Hybridantrieb in Betracht ziehen würden. Auf dem Weg zur Elektromobilität stellt der Hybridantrieb einen wichtigen Zwischenschritt dar. Doch entscheidend ist nicht nur das Kaufinteresse, sondern auch das Angebot der Hersteller. In Deutschland ist das Angebot an alltagstauglichen, preisgünstigen Autos mit Hybridantrieb bis jetzt überschaubar.

Hybridautos in Deutschland | Bild: Porsche Presse

Nase vorn: die Japaner

In den Listen spritsparender Autos rangieren japanische Autos mit Hybridantrieb stets ganz weit vorn. Der Grund liegt wohl darin, dass die japanischen Hersteller – allen voran Toyota und Honda – auf alltagstaugliche, bezahlbare Fahrzeuge für Familien und Tagespendler setzen.

Toyota bietet in Deutschland den Prius und den Auris Hybrid an, die mit rekordverdächtig niedrigen Verbrauchs- und Emissionswerten glänzen: Mit nur 89 Gramm CO2 pro Kilometer und 4 Litern Benzinverbrauch auf 100 Kilometer zeigt der Prius, was mit dem Hybridantrieb eigentlich angestrebt wird – auf der VCD-Umweltliste steht er deshalb auf Platz 1.

Und Honda bietet mit dem Insight unter dem „Motto ein Hybrid für alle“ Werte, die auch unter den Autos mit Hybridantrieb glänzen: 4,4 Liter Benzinverbrauch auf 100 Kilometern und gerade 101 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer. Dabei ist der Mildhybrid für unter 20.000 Euro zu haben. Außer dem Insight liefert Honda in Deutschland auch den Civic als Hybridvariante sowie den CR-Z, den bis jetzt einzigen Hybriden mit manueller Schaltung.

Toyotas Luxussparte Lexus bietet in Deutschland drei Autos mit Hybridantrieb an: den GS 450 h, eine Oberklasse-Limousine mit einem Grundpreis von 66.000 Euro und einem Verbrauch nahe der Zehnlitermarke, den ebenso durstigen, 100.000 Euro teuren LS 600 h und den SUV RX 450 h, dessen Basismodell ebenfalls um 60.000 Euro zu haben ist.

VW, Mercedes und BMW: Hybridantrieb für die gehobene Klasse

BMW bietet unter der Bezeichnung „Active Hybrid“ zwei Fahrzeuge an. Der Active Hybrid 7 markiert mit satten 465 PS derzeit das obere Ende der Fahnenstange in punkto hybrider Motorleistung. Doch bei einem Preis von 105.000 Euro bleibt der Käuferkreis eher klein, und der Verbrauch von mehr als zehn Litern Benzin auf 100 Kilometern lässt die Frage aufkommen, wozu man den 20 PS-Elektromotor überhaupt eingebaut hat – der CO2-Ausstoß liegt nach wie vor bei satten 219 Gramm pro Kilometer. Das Klassenziel des Hybridantriebs, die Reduzierung von Schadstoffausstoß und Spritverbrauch, scheint hier verfehlt zu sein.

Der VW Touareg Hybrid zählt mit einer Summenleistung von 379 PS, einem CO2-Ausstoß von 193 Gramm pro Kilometer und 8,2 Litern Spritverbrauch auf 100 Kilometern auch nicht unbedingt zu den reinblütigen Öko-Wundern. Reduziert, ja; sauber – nun ja. 75.000 Euro kostet der Geländespaß mit Hybridantrieb.

Mercedes-Benz beschreitet mit dem S 400 Hybrid und dem E 300 BlueTec Hybrid ähnliche Wege. Der 3,5 Liter-V6-Motor des S 400 verbraucht immer noch acht Liter auf 100 Kilometer bei einem CO2-Ausstoß von 186 Gramm pro Kilometer. Das mag in seiner Klasse Bestleistung sein, doch die Kleinen können es noch um Längen besser. Der Preis von 85.000 Euro ist ohnehin eher auf einen weniger sparfreudigen Käuferkreis zugeschnitten. Für einen richtigen Daimler mit Hybridantrieb muss man trotzdem nicht immer ganz tief in die Tasche greifen: den smart fortwo mhd gibt es schon für 10.490 Euro.

2 Comments
  1. Reply
    e-motion 22. Oktober 2010 at 12:54

    Grauenhaft schlecht recherchierter beitrag

    „3,4 Liter Benzinverbrauch auf 100 Kilometern und gerade 80 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer.“

    Falsch! Der Honda Insight hat einen Normverbrauch von (min) 4,4 Liter, 101 g/km, (max) 4,6 Liter 105 g/km)

    „Für einen richtigen Daimler mit Hybridantrieb muss man trotzdem nicht immer ganz tief in die Tasche greifen: den smart fortwo mhd“
    Falsch ! Der Smart ist kein Hybridfahrzeug, da er keine zwei Antriebsquellen hat. Er hat lediglich eine Start-Stopp-Automatik.

  2. Reply
    Webmaster 22. Oktober 2010 at 20:48

    Danke für die Korrektur des Normverbrauchs des Honda Insight. Wir haben die technischen Daten des Hybridfahrzeuges im Text korrigiert. Der Normverbrauch liegt, so wie Sie schreiben bei 4,4 Litern Benzin und 101 Gramm CO-2 pro Kilometer.
    Quelle:

    A. Falk

Hinterlasse einen Kommentar